Cruise-Sequenz (Reisesequenz)

Eine Cruise-Sequenz (Reisesequenz) besteht ausschließlich aus den Betriebsarten „Geschwindigkeit auf Steigungen bis flachem Gefälle mit Motor halten“, „Geschwindigkeit auf mittlerem Gefälle mit Freilauf halten oder steigern“ sowie „Geschwindigkeit auf steilem Gefälle mit Motorbremse halten oder steigern“.

Die Momentanverbrauchsanzeige schwankt in Abhängigkeit mehrerer Faktoren: Die Motortemperatur wird vom Thermostat und der eingelegte Gang vom Fahrer konstant gehalten. Durch Einschalten des Tempomats werden auch Geschwindigkeit und dafür erforderliche Gasstellung auf gleicher Neigung konstant gehalten, so dass die Anzeige dann nur noch bei wechselndem Gefälle sowie Zusatzverbrauch (Lichtmaschine und Klimaanlage) wesentlich weniger als ohne Tempomat schwankt.

Die Grenze bei fallender Tendenz zwischen flachem und mittlerem Gefälle erkennt man an der Unterschreitung des „geschwindigkeitsneutralen Verbrauchs“ (GNV) nach Momentanverbrauchsanzeige. Bei diesem einmalig von Ihnen zu ermittelnden geschwindigkeitsunabhängigen Kennwert des eigenen Fahrzeugs (ohne Zusatzverbraucher) rollt dieses im Freilauf mit konstanter Geschwindigkeit weiter. Beim Audi A4 1,8 L TFSI 88 kW=120 PS 1485 kg Bj. 2009 liegt dieser GNV bei ca. 2,8 L/100km, beim Audi A3 Sportback 1,4 L TFSI 90 kW=122 PS 1385 kg Bj. 2012 bei ca. 2,5 L/100km (mit Zusatzverbrauchern jeweils etwas darüber). Ich habe beobachtet, dass unterschiedliches Gewicht, Leistung oder Effizienz verschiedener PKW bei gleicher Geschwindigkeit auf nahezu denselben Streckenabschnitten mit annähernd gleicher Geschwindigkeitsbilanz segeln können. Lediglich der GNV-Anzeigewert ist dabei unterschiedlich hoch. Bei höherer Geschwindigkeit werden diese Werte später unter- sowie früher wieder überschritten, so dass sich die möglichen Freilaufstrecken erheblich verkürzen.

Nach Herausnehmen des Gangs gibt mancher Tempomat noch einen kurzen Gasburst, bis auch er mitbekommt, dass ohne Gang nichts davon mehr unten ankommt. Diesen kann und sollte man durch gleichzeitig manuelles temporäres Abschalten des Tempomats unterbinden.

Bei aktivierter Navigation verschwindet leider die Momentanverbrauchsanzeige, um für die Wegweisung Platz zu machen. Hier kann nur empfohlen werden, sich den rechten Weg weisen zu lassen, bei Erreichen der Fernstraße Entfernung und Name der nächsten Abbiegestelle/Abfahrt abzulesen und die Navigation bis dahin wieder abzuschalten.

Die Grenze bei steigender Tendenz zwischen mittlerem und flachem Gefälle erkennt man an der beginnenden Geschwindigkeitseinbuße, vor der der Gang wieder eingelegt und der Tempomat mit alter oder neuer Sollgeschwindigkeit wieder eingeschaltet werden sollte. Pendler können sich diese Stellen merken und das Segeln im Vorgriff vollkommen ohne Geschwindigkeitseinbuße beenden.

Die Grenze zwischen mittlerem und steilem Gefälle (oder umgekehrt) erkennt man daran, dass die Geschwindigkeit mehr zunimmt, als dem Fahrer lieb ist. Jetzt sollte ebenfalls die automatische Tempomatbremse durch manuelles Abschalten des Tempomats deaktiviert und die Geschwindigkeit stattdessen mit der Motorbremse in benötigtem Gang begrenzt werden. Audi hat diese Grenzen in der S-tronic-Getriebesteuerung bei zunehmendem Gefälle auf 15 % und bei abnehmendem Gefälle auf 12 % festgelegt, um bei steilerem Gefälle nicht mehr automatisch in den Freilauf zu schalten sowie dann auch das Herunterschalten zur Motorbremse zu nutzen.

Add Comment

* Required information
1000
Is ice cream hot or cold?
Captcha Image
Powered by Commentics

Comments (0)

No comments yet. Be the first!