Wechselspiel mit Gas oder Leerlauf

Dieses Kapitel geht etwas auf das Material, deswegen ist das Schalten in Leerlauf nur Profis empfohlen, die beim Einkuppeln, drehzahlgleich mit Zwischengas, schalten können. Das Wechselspiel mit Gas ist für alle interessant, jedoch einzuschränken, die Fahrweise hat Nachteile für den allgemeinen Verkehrfluss. Man wird Ärger erregen, wenn man Nachfahrenden dieses Wechseltempo aufbürdet.

Nähere Untersuchungen ergeben für Schaltgetriebefahrer, dass das Wechselspiel von Gas und kein Gas, satte Sparprozente einkassiert, nur bei Steigungen relativiert sich der Effekt, andererseits bei leichtem Gefälle bürdet er sich auf. Man kann viel sparen.


Diagramm zum Vergleich von Wechselspiel von Gas und Leerlauf gegenüber konstante Fahrt

Die Untersuchungen wurden mit einer aufwendigen Computersimulation gemacht, der Link geht hier

Wichtig: Das Wechselspiel bietet sich für erfahrene Fahrer, die die Nerven des rückwärtigen Verkehr als auch die Kupplung in so fern schonen, in dem Zwischengas zum Einkuppeln, einen sanften Drehzahlübergang gewähren. sonst ist von dieser Methode abstand zu nehmen. Sie lohnt sich im Gefälle sowie auf der Ebene. Leerlauf kommt auf noch bessere Werte als Vollgas-Wechsel. In der Praxis kommt es auf einen Versuch an, in dem der Verbrauch unabhängig gleichsam gewertet werden kann.