Schaltgetriebe oder Standardautomatik?

Mit dem Verzicht auf die Handschaltung gibt man einen großen Einfluss auf den Verbrauch aus den Händen, das wird diese Seite zeigen. Und auch die Herstellerangaben zeigen: Die meisten Standardautomatikgetriebe mit Wandlerkupplung brauchen mehr Sprit. Zusätzlich braucht die Automatik die ersten 5-10 km mehr, bis die Füllung der Wandlerkupplung warm gelaufen ist.

Aber hier machen wir es uns nicht so einfach: Schließlich können neue Automatikgetriebe (z. B. die 7-Gang-Automatik von Mercedes-Benz oder die stufenlose multironic von Audi) dem Niveau von Schaltgetrieben gleich ziehen. Das aktuelle Direktschaltautomatikgetriebe (DSG von VW) oder das selbe mit anderem Namen (S-tronic von Audi) mit trockener Lamellen-Doppelkupplung für schwache bis mittlere Motorleistung wird jedes Schaltgetriebe sogar übertreffen. Es wiegt nur noch ca. 20 kg mehr (früher 120 kg), synchronisiert bereits vor dem Schalten und lässt damit keine kostbare Energie mehr ins „Temporäre Schaltloch“ entweichen, hat im Gegensatz zur Wandlerkupplung weder eine dauerhafte und unumgängliche spritschluckende Kriechneigung, noch einen temperatur- und drehzahlabhängigen Übertragungsschlupf und lässt sich mit verschiedenen wählbaren Fahrprogrammen steuern, um den gewünschten Fahrstil konsequent gleichmäßig umzusetzen. Ab ca. 02/2010 ist bei Audi zusätzlich eine Freilaufsteuerung mit automatischer neigungsabhängiger Umschaltung auf Motorbremsbetrieb integriert. Der Freilauf muss lediglich vor absehbarem Halt noch mit dem Bremspedal manuell deaktiviert und bei eingeschaltetem Tempomat mit dem Tempomathebel manuell aktiviert werden.

Verbrauchsangaben verschiedener Fahrzeuge sind vergleichbar, denn die Kurse sind genormt. Aber bei den Verbrauchmessungen sind echte Spritsparmeister vom Werk am Werk und wollen möglichst niedrig abschneiden. Diese Seite inspiriert mit vielen Ideen, den Verbrauch zu senken, doch an diese Meister mit weit reichender Praxis und technischen Möglichkeiten ist nicht einfach heranzukommen.

Wer die Automatik mit Schaltung vergleicht, sollte bedenken: Die Verbrauchswerte des Standardautomatikgetriebes sind leicht zu erreichen. Die Werte des Schaltgetriebes nur mit höchster Expertise. Selbiges gilt auch für den Wert der Beschleunigung von 0 auf 100 km/h. Der normale Fahrer schafft diesen Wert mit der Automatik locker, aber ob er genauso gut schalten kann wie ein Testfahrer, stelle ich einfach mal in Frage.

Weil die Automatik einem viel abnimmt, kann man aufmerksamer fahren. Die Zahl der alten Menschen nimmt zu, auch im Verkehr. Wer will auf das liebgewordene Auto schon verzichten? Die Automatik hilft: Beschleunigung auf Pedaldruck und hohe Aufmerksamkeit können Gold wert sein.

Achtung:

Jedoch kann die Automatik die Verkehrssicherheit nur erhöhen, nicht sichern. Ich appelliere an die Vernunft des Einzelnen: Wer seinen Kopf nicht mehr drehen kann oder ernste Unsicherheiten spürt, sollte die Gelegenheit nutzen und neue Wege erkunden — ohne Auto. Autos sind nicht alles, aber sie verlangen höchste Verantwortung.

Add Comment

* Required information
1000
Enter the third word of this sentence.
Captcha Image
Powered by Commentics

Comments (0)

No comments yet. Be the first!